Okt 292010
 

Niemand kann sich dem “i-Trend” verschließen. Egal ob der iPod, oder das iPhone oder wie seit neustem auch das iPad. Die Apple Produkte haben einfach immer einen großen Hype zur Folge und verkaufen sich Millionen fach. Auch werden einige unserer Leser ein iPhone besitzen (oder auch einen iPod Touch) mit dem man inzwischen sogar mobil traden kann. Ist das nicht ein Traum? Im Café, in der Universität, in der Straßenbahn, beim Spazierengehen, im Kino.
Kann man mit dem iPhone traden? Ja, wo auch immer man will kann man Forex traden mit dem iPhone! Weil die Apps für kleine Bildschirme entwickelt wurden, kann man auch mit grossem Komfort auf eine Vielzahl von Funktionen zugreifen. Das mobile Trading wird somit zu einer echten Alternative für Trader, die viel unterwegs sind.

Doch noch nicht jeder Forex Broker bietet diesen Service an. Werfen wir einen Blick auf diejenigen FX Broker, die das Traden über das iPhone ermöglichen:

Forexyard

Forexyard ist inzwischen zu einem der größten Forex Broker aufgestiegen und bietet eine kostenlose iPhone App namens ForexYard Mobile Trader an. Die Forexard iPhone App können Sie im App Store von Apple kostenlos erwerben.
Klicken Sie hier um bei Forexyard mobil zu traden!

easyMarkets

Auch bei easyMarkets, bis Sommer 2016 unter dem Namen easy-forex bekannt, ist der Handel mit dem iPhone kein Problem. easyMarkets arbeitet sowohl mit einer iPhone App als auch dem MT4 Handy für Windows Mobile, andere Smartphones und PDAs.
Registrieren Sie sich hier bei easyMarkets um mit dem iPhone zu traden!

Tradeview

Auch bei Tradeview ist der mobile Forex Handel möglich und zwar mit der ICTS Mobile Trading Application. Die Tradeview Software beschränkt sich dabei nicht nur auf das iPhone, sondern ist grundsätzlich mit allen möglichen mobilen Endgeräten sowie PDAs möglich.

 

 

Okt 212010
 

Nebst dem Handel mit Fremdwährungen, dem Forex Trading, fangen immer mehr Menschen an, auch Contracts for Difference (CFD) online zu traden. Die meisten Forex Broker haben dieses Kundenbedürfnis erkannt und haben Ihre Software so erweitert, dass auch CFD im Angebot stehen.

Mit einem Contract for Difference spekulieren Sie auf eine Kursdifferenz gegenüber dem Kaufzeitpunkt des Wertes. Sie können so sowohl auf steigende wie auf sinkende Kurse Wetten. Die meisten Broker haben dabei einzelne Aktien, Indizes sowie CFDs auf Rohstoffe wie Öl und Edelmetalle im Angebot.

Forex Broker mit CFD im Angebot

In dieser Übersicht sehen Sie, welche Forex Broker auch CFDs im Angebot haben. Weil der alleinige Handel mit Devisenpaaren auf die Dauer langweilig werden kann, ist es sicher eine gute Entscheidung, sich bei der Anmeldung bei einem FX Broker für einen Händler zu entscheiden, der auch Contracts for Difference im Angebot hat.

In unserem Vergleich der besten Forex Broker haben wir deswegen in der Tabelle eine Spalte eingefügt, in der Sie sofort sehen, welcher Anbieter auch das Trading mit CFDs ermöglicht. Schauen Sie sich jetzt hier die Übersicht zu den CFD Broker an. In der Tabelle sehen Sie in der Spalte “CFD”, ob beim jeweiligen Anbieter auch Differenzkontrakte online gehandelt werden können.

Um es für Sie etwas einfacher zu machen, listen wir hier die wichtigsten FX Broker, die CFDs im Angebot haben auf und verlinken dabei auf unsere Forex Testberichte wo Sie nähere Informationen zu den jeweiligen Anbietern bekommen können:

Besonders empfehlenswert sind dabei eToro und AvaTrade. Beide Anbieter ermöglichen es, ohne Risiko mit einem Demo-Account online zu traden. Dies empfehlen wir all jenen, die noch wenig Erfahrung mit dem Trading von CFDs haben. Dank anschaulichen Lernvideos und Schulungen ist es dort möglich, in kurzer Zeit sein Verständnis zu Differenzkontrakten auf ein gutes Niveau zu bringen. Dennoch ist der Handel damit riskant. Setzen Sie also nur kleine Beträge ein, bei denen Sie auch einen Totalverlust problemlos verschmerzen können.

Okt 032010
 

Viele Forex Broker bieten nebst dem Handel mit Fremdwährungen auch CFDs (Contracts for Difference) an. Wir erklären Ihnen hier grob die Funktionsweise von CFDs und gehen auf die Vorteile und Nachteile dieses Produkts ein.

Hier finden Sie eine Liste mit CFD Forex Brokern.

Wie funktionieren CFDs (Contracts for Difference)

Bei einer Option erhält man entweder das Recht, den zugrunde liegenden Wert (z.B. eine Vodafone-Aktie) zu einem bestimmten Preis zu kaufen (wenn man „long“ ist und eine Call-Option besitzt) oder den Wert zu einem bestimmten Preis zu verkaufen (wenn man „short“ ist und eine Put-Option besitzt).

Bei einem Contract for Difference (CFD) handelt man im Gegensatz zu Optionen ausschliesslich mit der Differenz des Kurses des zugrundeliegenden Wertes. Im Gegensatz zu Optionen sind CFDs zeitlich unbefristet. Entsprechend gibt es auch keinen Zeitwert, der in den Wert eines CFDs einfliesst, und auch keinen Zeitwertverfall. Die Kurse von CFDs entwickeln sich parallel zum Underlying.

Wie beim Forex Trading kann man CFDs auf Margin, also mit einem Hebel, kaufen. Dadurch eröffnet man sich enorme Gewinnmöglichkeiten, entweder wenn man „long“ geht und auf steigende Kurse spekuliert, oder wenn man „short“ geht und auf sinkende Kurse spekuliert. Die Risiken sind entsprechend ebenfalls enorm: Wenn der Wert des CFDs nicht mehr gedeckt ist, dann wird dieser in der Regel automatisch geschlossen und der Besitzer verliert seinen gesamten Einsatz.

CFD Beispiel

Sie kaufen ein CFD auf 10‘000 Vodafone-Aktien. Der Kurs liegt aktuell bei 2.00 Euro/Aktie. Der Hebel beträgt 20:1 und Sie investieren 3‘000 Euro. Sie spekulieren also mit Vodafone-Aktien im Wert von 60‘000 Euro (20 x 3‘000 Euro), was 30‘000 Stück entspricht. Steigt der Kurs der Vodafone-Aktie nun am gleichen Tag um 1.5% auf 2.03, dann haben Sie 30‘000 x 0.03 = 900 Euro Gewinn erzielt. Ihr Gewinn lässt sich auch aus der Multiplikation von Kapitaleinsatz, Hebel und Kurssteigerung berechnen: 3‘000 x 20 x 1.5% = 900 Euro.

Beachten Sie, dass bei einem Kursrückgang der Vodafone-Aktie um 5% Ihr gesamter Einsatz von 3‘000 Euro verloren ist. Die Verwendung von Stop-Loss Aufträgen ist deswegen oftmals sinnvoll.

Bei den meisten Forex Brokern können CFDs ohne Kommission gehandelt werden. Wie beim Forex Trading bezahlt man jedoch indirekt Gebühren, weil es eine Differenz zwischen Kaufs- und Verkaufskurs (Spread) gibt. Hält man ein CFD über Nacht, dann wird zudem eine „Rollover Charge“ (Zinsen) berechnet.

CFD Vorteile und Nachteile

Als Trader kann man long oder short sein, also sowohl auf steigende wie auch auf fallende Kurse spekulieren. Man kann also unabhängig von der Richtung von erwarteten Kursbewegungen Geld verdienen.

Dank dem Einsatz von Hebeln kann man mit wenig Kapitaleinsatz viel Geld verdienen. Typische Margins bei CFDs reichen von 1:10 bis 1:100. Beachten Sie, dass beim Einsatz von Hebel-Produkten das Verlustrisiko sehr gross ist. Wenn der FX Broker die Position automatisch schliesst, wenn die hinterlegte Marge aufgebraucht ist, dann ist das Verlustrisiko auf den Einsatz beschränkt. CFDs verfügen – im Gegensatz zu Optionen – über keinen Zeitwert.

Die Kosten für den Handel mit CFD sind relativ gering. Bei Forex Brokern bezahlt man keine Kommission, sondern lediglich den Spread zwischen Kaufkurs und Verkaufskurs.

Transparenz: Durch die Kopplung an einen reellen Wert, den Basiswert, ist die Kursentwicklung von CFDs transparent und einfach nachvollziehbar.

Grosse Auswahl: Nebst einzelnen Aktien kann man auch Indizes, Rohstoffe wie Öl und Edelmetalle online traden. CFDs sind meist nur für liquide und oft gehandelte Titel verfügbar, wie z.B. die Aktien von Unternehmen, die im DAX abgebildet sind.

Risiko: Aufgrund des Einsatzes eines Hebels ist das Risiko eines Totalverlustes mit CFDs gross. Bevor man CFDs mit Echtgeld handelt, sollte man sicher sein, dass man dieses Finanzinstrument und dessen Kosten und Risiken genau verstanden hat. Perfekt eignet sich dazu ein Test-Account, bei dem man kein eigenes Geld einzahlen muss.

Empfehlung: Eröffnen Sie jetzt ein kostenloses Demo-Konto bei Plus500, um sich ohne finanzielles Risiko mit CFDs besser vertraut zu machen.

Jul 052010
 

Programme wie der Metatrader sind bei online Tradern äusserst beliebt. Mit einem Programm wie dem MT4 können Sie automatische Handelssysteme erstellen, die dann direkt und automatisch online z.B. Fremdwährungen traden. Der Metatrader ist das wohl beliebteste automatische FX Handelssystem überhaupt und wird deswegen auch von einigen der besten Forex Broker unterstützt.

Doch wie funktioniert Metatrader? Diese online Trading Software wurde bereits im Jahr 2000 entwickelt. Während früher nur Profis darauf zurückgriffen, setzen vermehrt auch Hobby-Trader den MT ein. Es gibt mittlerweile auch genügend Tipps und auch deutschsprachige Handbücher und Anleitungen zum Metatrader und dessen Programmiersprache MQL.

Unsere Top-Empfehlung: Traden Sie jetzt beim seriösen Anbieter eToro - unser Testsieger im Bereich Social Trading!


Der Meta Trader kann dabei auf mehrere Arten eingesetzt werden. Als “Expert Advisor” greift das Programm auf Erfahrungen von anderen Tradern zurück und gibt Tipps, wann es am besten ist, in einen Trade einzusteigen oder wieder auszusteigen. Mit den “Custom Indicators” kann man seine eigenen Erfahrungen in den MT einbringen, sodass dieser gezielt auf die eigene Trading-Strategie Vorschläge unterbreitet.

Vollautomatischer Handel mit Metatrader

Daneben unterstützt und ermöglicht der Metatrader den vollautomatischen Handel. Dazu werden Scripts und Libraries erstellt mit Handlungsanweisungen. So kann man z.B. festlegen, wann ein Devisenpaar verkauft werden soll und ob der Metatrader danach gleich in ein anderes Devisenhandels-Geschäft einsteigen soll. Was kompliziert tönt, ist in der Praxis gar nicht so schwierig, da man auch auf bereits bestehende Handelsanweisungen von anderen Tradern zurückgreifen kann. Ein weiterer Vorteil von Metatrader ist, dass es ihn auch in einer mobilen Version für Smartphones und PDAs gibt. So kann man tatsächlich überall und jederzeit online traden.

Forex Broker mit MT4 und MT5

Die neuere Version Metatrader 5 wurde im Juni 2010 auf den Markt gebracht. Noch unterstützen allerdings die meisten Forex Broker ausschliesslich den Metatrader 4. Und weil nicht jeder FX Broker die Metatrader Software unterstützt, haben wir eine Liste mit MT Brokern erstellt. Im Gegensatz zu eToro unterstützen die folgenden Broker MT4: Finexo, AvaTrade, InstaForex, easyMarkets, Forex4you, Forexyard, LiteForex und XForex. InstaForex, Forex4you und LiteForex bieten sogar schon das automatische Handeln sowohl mit MT4 wie auch mit Metatrader 5 an.

Kostenloser Download Metatrader

Der FX Broker, die den Metatrader unterstützen, bieten dieses automatische Trading-Tool auch zum kostenlosen Download an. In der Regel ist dazu zuerst die Anmeldung beim entsprechenden Broker notwendig. Anschliessend kann die Handelssoftware heruntergeladen, installiert und aktiviert werden.

Der Metatrader steht bei folgenden Brokern zum kostenlosen Download bereit – in der Tabelle ist zudem vermerkt, ob der Forex Anbieter auch die Version MT5 unterstützt:

Anbieter
Metatrader 4
Metatrader 5
Min. DepositMax. Lev.Bonus

www.uwcfx.de
10$1:200Bis 1'000$

www.instaforex.com/de
1$1:1000Bis 5'000$

www.liteforex.org/de
10$1:200Bis 3'000$

www.fx4you.de
20$1:500Bis 25%

www.avatrade.de
100$1:200Bis 5'000$

de.easy-forex.com
200$1:200eBook

fxpro.de
500$1:50020% Rabatt

dukascopy.com
5000$1:100-

tadawulfx.com
500$1:500-

www.fxopen.com/de
25$1:50025$ + 100$

www.forexyard.com/de
100$1:200Bis 1'000$

www.finexo.com/de
100€1:200Bis 500€

www.xforex.com/de
100$1:200Bis 3'000$

www.4xp.com/de
100$1:300Bis 2'500$