Jun 062011
 

Die Einzahlung bei einem Forex Broker ist meist sehr einfach. Die meisten FX Broker bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten an, um echtes Geld einzuzahlen und damit zu traden. Doch wie sieht es mit der Auszahlung von Gewinnen aus? Welche Möglichkeiten unterstützen die verschiedenen Anbieter? Wie von ForexVergleich.org haben dazu eine Analyse erstellt. Es war nicht immer einfach, die Optionen zur Auszahlung zu erfahren. Nicht alle Forex Anbieter listen diese auf ihrer Webseite auf – oftmals mussten wir per Live Chat oder E-Mail nachfragen.

Die Daten haben wir in der folgenden Tabelle zusammengefasst. So können Sie auf einen Blick sehen, ob die von Ihnen bevorzugte Auszahlungsmethode von dem Forex Broker, der in Ihrer engeren Auswahl steht, auch unterstützt wird.

Tabelle Möglichkeiten Auszahlung Forex Broker

AuszahlungMasterCardVisaDiners ClubAMEXPayPalMoneybookersNetellerLiberty ReserveWebmoneyBank ÜberweisungWWW
Ava FX Test
avafx.com/de
easy-forex Test
de.easy-forex.com
FXOpen Test
fxopen.com/de
Finexo Test
finexo.com/de
UWC FX Test
uwcfx.com
Instaforex Test
instaforex.com/de
4XP Test
4xp.com/de
Forexyard Test
forexyard.com/de
Forex4you Test
fx4you.de
UFX Bank Test
ufxbank.com
XForex Test
xforex.com/de
LiteForex Test
liteforex.org/de

Untersucht haben wir dabei die gängigen Möglichkeiten zur Auszahlung. Einige Anbieter unterstützen auch noch weitere Optionen, darunter z.B. verschiedene eWallet-Dienste wie uKash. Wir haben uns hier aber auf die Methoden beschränkt, die auch in Deutschland verbreitet sind.

Grundsätzlich kann man zwischen

  • Kreditkarten (MasterCard, Visa, Diners Club)
  • eWallet Diensten (Paypal, Moneybookers, Neteller, Liberty Reserve, Webmoney)
  • sowie der gängigen Banküberweisung unterscheiden.

Auszahlung auf Kreditkarte

Bei den Kreditkarten sind MasterCard und Visa mit Abstand am meisten verbreitet. Fast alle Forex Broker unterstützen diese Möglichkeit zur Auszahlung direkt oder zumindest indirekt (z.B. via Moneybookers). American Express wird kaum unterstützt, und auch JCB / Diners Club wird von weniger als einem Drittel der Anbieter als Auszahlungs-Option angeboten.

Auszahlung auf eWallet

Bei den eWallet-Diensten sind Webmoney und Moneybookers am populärsten. Etwa zwei Drittel der FX Broker bieten die Auszahlung auf Webmoney oder Moneybookers an. Paypal, Neteller und Liberty Reserve werden von etwa jedem Dritten Broker unterstützt.

Auszahlung mit Banküberweisung

Sämtliche untersuchten Forex Broker ermöglichen die Auszahlung mittels Banküberweisung. Damit ist dies die am meisten akzeptierte Form der Auszahlung. Auch wenn hier teilweise (geringe) Gebühren anfallen, ist dies eine der sichersten Auszahlungs-Methoden. Das Geld ist nach einigen Tagen direkt auf Ihrem Bankkonto. Und im Gegensatz zu einem eWallet-Dienst entstehen Ihnen auch keine weiteren Kosten (Gebühren und Devisen-Umrechung) wie bei der Überweisung z.B. von Neteller auf Ihr Bankkonto. Deswegen spricht vieles für die Auszahlung via Banküberweisung. Diese dauert jedoch – ebenso wie die Einzahlung – einige Werktage länger als mit eWallet-Diensten.

 

FX Broker mit den meisten Auszahlungs-Optionen

Wenn Sie die obige Tabelle betrachten, sehen Sie, wie unterschiedlich die Anzahl an Auszahlungsoptionen pro Broker ist. Wenig verwunderlich ist eToro der Broker mit den meisten Auszahlungsmöglichkeiten. Dies ist mitunter ein Grund, weswegen dieser Anbieter in unserem Vergleich sehr gute Bewertungen erhalten hat, siehe eToro Testbericht.

Ebenfalls in dieser Hinsicht grosszügig sind FX Open, AvaTrade, UWC und UFX, während Broker wie 4XP und XForex nur wenige Möglichkeiten zur Auszahlung des Guthabens gestatten.

Wie wichtig im Vergleich eines Forex Brokers mit dem anderen Anbietern die Möglichkeiten zur Auszahlung sind, müssen Sie für sich entscheiden. Nach unserer Erfahrung reicht es, wenn ein Broker zwei Optionen unterstützt, die für Sie in Frage kommen.

 

Anforderungen und Hinweise zur Auszahlung

In der Regel verlangen FX Broker, dass die Auszahlung mit der gleichen Methode vollzogen wird wie die Einzahlung. Dies dient der Sicherheit der Trader. So kann selbst im unwahrscheinlichen Fall, dass der eigene Account gehackt wird, nur Geld auf ein eigenes Konto überwiesen werden.

Als weitere Sicherheitsmassnahme benötigt der Anbieter einen Identitätsnachweis. Einige Forex Broker verlangen diesen bereits bei der Kontoeröffnung. Andere Anbieter sind liberaler und verlangen die „Proof of Identity“ erst bei der Auszahlung. Dies ist eine Sache von ein paar Minuten. Verlangt werden meistens eine Kopie der Identitätskarte/des Passes sowie ein Nachweis der Wohndresse. Letztere muss man nicht amtlich bekunden, es reicht eine Kopie einer aktuellen Rechnung (z.B. Stromrechnung) oder eines Bankauszugs, wo die Wohnadresse abgebildet ist. Diese zwei Kopien kann man per Post, per Fax, per E-Mail oder per Dateiupload einsenden. Am schnellsten ist der elektronische Weg. Wer keinen Scanner hat, kann auch ein Foto der beiden Nachweise mit einer Digitalkamera oder mit einem Handy erstellen und dieses einsenden. Nach unserer Erfahrung wird auch akzeptiert, wenn sensitive Daten abgedeckt werden – wie etwa der Kontostand auf dem Bankauszug.

Wer einen Forex Bonus erhalten hat, sollte vor der Auszahlung die Bonus-Bedingungen nochmals prüfen. Es kann sein, dass ein FX Broker eine Mindestanzahl an Trades verlangt, bevor der Bonus dem eigenen Konto gutgeschrieben wird. Und es kann sein, dass der Bonus verloren geht, wenn man vor dieser Mindestanzahl an Trades eine Auszahlung tätigt.

 

 


Auch interessant:

Forex Einzahlung – Einzahlen bei FX Brokern
Zeitlich unbegrenztes Forex Demo Konto
Forex Betrug – Abzocke bei Brokern