Dez 122010
 

Gewinn und Verlust, Glück und Pech, Hochgefühl und Niedergeschlagenheit liegen beim Forex Trading sehr nahe beieinander. Wer gestern noch 1‘000$ Gewinn gemacht hat, verliert vielleicht heute den doppelten Betrag beim online Trading.

Und in der Praxis ist es so, dass die grosse Mehrheit der Trader Geld mit Forex verliert. Hinzu kommt, dass man vor lauter Trades – die möglicherweise über verschiedene Forex Broker abgewickelt werden – schnell der Überblick über den eigenen Erfolg als online Devisenhändler verliert. Wir empfehlen deswegen allen Tradern, Buch über Ihre Trades oder zumindest über Ihre Gewinne und Verluste zu führen.

Wir stellen Ihnen deswegen zwei Varianten zur Buchführung als Forex Trader vor. Dazwischen sind beliebig viele Varianten denkbar. Entscheiden Sie selbst für sich, wie detailliert Sie über Ihre FX Trading Gewinne und Verluste eine Statistik führen wollen – Hauptsache, Sie verwenden zumindest die Variante „Mini“.

Forex Buchführung: Variante „Mini“

Wenn Sie überhaupt keinen Überblick über Ihre bisher erzielten Gewinne oder Verluste beim Forex Trading verfügen, dann ist die Variante „Mini“ eine gute, einfache und pragmatische Lösung für Sie. Sie erfassen dabei nicht die einzelnen Transaktionen, sondern nur die Kontostände in regelmässigen Abständen. Wir empfehlen, dies mindestens monatlich zu tun. Ihre Kontostände erfassen Sie manuell in einer Reihe in einem Excel-Sheet erfassen. Verwenden Sie dazu folgende Spalten:

Unsere Top-Empfehlung: Traden Sie jetzt beim seriösen Anbieter eToro - unser Testsieger im Bereich Social Trading!

Einzahlungen: Erfassen Sie hier die monatlichen Einzahlungen von Ihrem Bankkonto (Kreditkarte, Moneybookers, Paypal etc) zu Ihren Forex Brokern.

Auszahlungen: Hier erfassen Sie die monatlichen Auszahlungen von Gewinnen auf Ihr Bankkonto oder auf Ihren online Geldüberweisungsdienst.

Broker: Erfassen Sie hier den Kontostand pro Broker. Wenn Sie bei mehreren Forex Brokern traden, dann erstellen Sie für jeden eine einzelne Spalte.

Die Excel-Liste für die Forex-Buchführung nach der Variante „Mini“ könnte z.B. wie folgt aussehen:

Wenn Ihnen diese Variante „Mini“ zusagt, dann können Sie hier die Excel-Tabelle Forex Buchhaltung kostenlos herunterladen.

Hinweis: Sie müssen lediglich die blauen Zahlen verändern – die anderen Zahlen werden automatisch berechnet. Wenn Sie monatlich Ihre Gewinne und Verluste mit dem Devisenhandel nachvollziehen wollen, dann genügt es also im obigen Beispiel, vier Zahlen einzufügen.

Forex Buchführung: Variante „Maxi“

Im Gegensatz zur minimalistischen Variante von oben können Sie natürlich alle Ihre Transaktionen erfassen. Sie können dabei beliebig weit gehen und z.B. folgendes erfassen:

  • Datum
  • Forex Broker
  • Währungspaar
  • Kauf / Verkauf
  • Kaufpreis
  • Gewinn / Verlust bei der Transaktion (in Pips und als absoluter Wert in Euro)
  • Haltedauer

Unseres Wissens gibt es keine Buchhaltungssoftware speziell für FX Trader. Auch wenn Sie bei Ihrem Forex Broker Ihre getätigten Transaktionen in der Regel nachschlagen können, empfehlen wir Ihnen, an zentraler Stelle Buch über Ihre Gewinn und Verluste beim Trading zu führen. Denn nur so behalten Sie den Überblick, insbesondere wenn Sie mit der Zeit bei mehreren Forex Brokern traden oder wenn Sie bei einem Broker Ihr ganzes Guthaben auszahlen und das Konto auflösen.

Über den Autor: Dieser Artikel über “Forex Gewinn und Verlust: Buchführung” wurde verfasst von Thorsten Hallmüller, professioneller Forex Trader und Forex Coach.

Auch interessant:

Wie viele Prozent der Forex Trader machen Gewinn?
Wie gehe ich mit Verlusten beim Forex um?
Forex Risiko-und Moneymanagement – was Sie wissen müssen