Aug 302011
 

Auf dem Markt tummeln sich inzwischen geschätzte 2892 Forex Broker und gerade wenn man neu in der Welt des Devisenhandels ist, ist es schwer sich zurecht zu finden. Daher stellen sich viele die Frage welcher der 2892 Broker gewählt werden sollte. Eine pauschale Antwort ist natürlich nicht möglich, weil es nicht den besten Broker gibt. Genausowenig wie ein Waschmittel für alle Wäschen das richtige ist, kann ein Broker der richtige für alle Trader sein. Im Folgenden zeigen wir Ihnen was Sie bei der Wahl des Brokers zu beachten haben, möchten aber im Vorfeld gleich eine Empfehlung aussprechen: Der Broker, der einem idealen Broker für Einsteiger am nähesten kommt ist ohne Zweifel eToro. Dieser Broker bietet eine sehr einfach zu bedienende Plattform und ist mittlerweile Marktführer. Klicken Sie hier um sich eToro gleich näher anzusehen!

Die Kriterien

Es gibt wichtige und weniger wichtige Kriterien nach denen man einen Broker auswählen sollte. Für viele ist es zum Beispiel unerheblich ob Rohstoffe ebenfalls angeboten werden oder nicht. Andere kaufen gerne einmal Gold in Krisenzeiten. Andere erfreuen sich mit einem Hebel von 1:1000 traden zu können und anderen ist es wiederum viel zu riskant und daher unnötig. Auch die Anzahl der Währungspaare ist ein ambivalentes Thema. Zuviele Währungspaare verwirren gerade Einsteiger. Exotische Währungspaare sind oft nur mit einem astronomischen Spread handelbar und damit wenig sinnvoll. Bei wenigen Währungspaaren hat man zwar den Überblick, aber in schwachen Marktphasen hat man nur begrenzte Auswahlmöglichkeiten.

Diese Liste ließe sich noch lange fortführen und es ist unmöglich für jeden Trader die richtige Empfehlung auszugeben. Daher sollten Sie sich im Zuge unseres Forex Broker Vergleichs (klicken Sie hier) schlau machen welche Kriterien einen Broker beschreiben und Sie sollten natürlich wissen was Ihnen persönlich wirklich wichtig ist.

Vermeidung von Forex Betrug

Es gibt wahrscheinlich kaum etwas Schlimmeres als an einen Broker zu beraten, der einen betrügt. Der Betrug kann viele verschiedene Formen annehmen. Entweder gibt es Probleme bei der Ein- oder Auszahlung (siehe unten), oder Positionen werden in irgendeiner Form manipuliert. Letzteres ist sicherlich die eleganteste aber auch am schwersten durchzuführende Form des Betrugs. Es ist wesentlich einfacher Auszahlungen aus dubiosen Gründen zu verweigern. Und das ist sicherlich auch am schmerzhaftesten, weil man genau weiß was falsch läuft und der Broker versucht irgendwelche Gründe zu finden die Auszahlung nicht durchführen zu müssen.

Wenn Positionen manipuliert werden heißt das, dass zum Beispiel gesetzte Stop Losses aufgehoben werden ohne dass der Trader etwas getan hätte. Auf diesem Weg können die Verluste maximiert werden. Seriöse Broker erstatten bei solchen Problemen, die offensichtlich durch die Plattform verursacht werden das Geld zurück. Unseriöse Broker behalten es einfach. Dieses Thema ist nicht ganz einfach und Sie finden dazu weitere Informationen in unserem Artikel zu Forex Betrug. Diesen Artikel sollten Sie sich auf jeden Fall zu Herzen nehmen. Die Vermeidung von Betrug ist das Wichtigste wenn es darum geht den richtigen Broker zu finden.

ECN oder Retail Broker?

Als Trader hat man die Wahl zwischen einem ECN Broker und einem Retail Broker. Einen Vergleich finden Sie hier: ECN vs. Retail Broker. Grundsätzlich kann man sagen, dass man als Einsteiger auf einen Retail Broker und als gut fortgeschrittener Trader auf einen ECN Broker setzen sollte. Der Grund hierfür ist der, dass ein ECN Broker meist keinen oder einen sehr niedrigen Spread anbietet und wenn man viele Positionen abschließt, spart man sich dadurch natürlich eine Menge Geld und erhöht gleichzeitig die Rendite. ECN Broker nehmen statt dem Spread meistens jedoch eine kleine Kommission, die zum Beispiel $ 3 beträgt. Wenn man jetzt eine Position mit $ 20 eröffnet und gleich $ 3 Kommission bezahlt, kann man sein Geld auch gleich zum Fenster rauswerfen. Deswegen macht ein ECN Broker nur Sinn wenn man das nötige Kapital hat um hohe Beträge umzusetzen. Einsteiger sollten sich daher lieber an einen Retail Broker wie eToro halten.

Ein- und Auszahlung

Um überhaupt Forex traden zu können ist es notwendig über das entsprechende Kapital zu verfügen. Aus diesem Grund muss man sich die Frage stellen wie man Geld von A nach B, sprich von sich zu einem Broker und später auch wieder zurück bewegen kann. Das absolute Horrorszenario ist selbstverständlich, dass man eine Einzahlung tätigt, diese aber nie beim Forex Broker ankommt, oder nicht gutgeschrieben wird. In einem solchen Fall gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder die Bank hat den Transfer verbockt, oder der Broker hat das Geld verschlampt oder einen anderen Fehler gemacht. Beides ist möglich und passiert in der Forex Welt. Nur zu hoffen, dass es einem nicht passiert, reicht allerdings nicht. Man muss seinen Broker auch so wählen, dass solche Fälle vermieden werden. An dieser Stelle sei noch einmal auf das Thema Forex Betrug verwiesen.

In unserem Forex Broker Vergleich listen wir keinen Broker bei dem bekannt ist, dass Einzahlungen nicht gutgeschrieben werden oder häufig abhanden gekommen sind. Selbst eine Verzögerung ist eigentlich schon ein Alarmzeichen und wenn bei einem Broker bei einer Banküberweisung innerhalb der EU erst nach 3 Tagen das Geld auf dem Konto ist, sollte man sich bereits Gedanken machen. Banküberweisungen gehen innerhalb der EU mittlerweile sehr schnell und das Geld sollte nach einem Tag auf dem Konto sein wenn der Forex Broker auch entsprechend schnell reagiert. Bei anderen Zahlungsmethoden wie Moneybookers, Neteller, ClickandBuy oder Paypal, müsste die Einzahlung sofort gutgeschrieben werden da die Zahlungen sofort ausgeführt werden. Der Broker kann höchstens nachprüfen ob mit der Identität etc. alles in Ordnung ist. Aber eigentlich muss das Geld sofort auf dem Konto liegen und verfügbar sein.

Das Thema Ein- und Auszahlung ist alles andere als einfach. Das wichtigste ist jedoch, dass man an keinen Broker geraten darf, der Probleme bereitet. Das heißt, entweder Einzahlungen verzögert gutschreibt oder im schlimmsten Fall sogar verschlampt, oder der bei der Auszahlung nicht schnell reagiert und zwei Wochen vergehen lässt sich alle möglichen Dokumente schicken zu lassen. Vielleicht ist eine funktionierende Ein- und Auszahlung sogar das Wichtigste bei der Wahl des Brokers. Denn wenn man sich mal vorstellt, dass man nur in einem von 10 Fällen seine Einzahlung verliert oder die Auszahlung nicht ankommt, kann man noch so eine tolle Rendite vorweisen. Unterm Strich kann man dann froh sein bei +-0 heraus zu kommen. Denn ein Kapital von 10.000 Euro muss man erst einmal wieder erwirtschaften…

Auch interessant:

ECN Broker und Retail Broker im Vergleich
ECN Konto – Broker im Vergleich
Trading von Rohstoffen bei einem Forex Broker